Unsere neuen Lieblinge – Gesichtsmassagebürsten

Etwa alle 28 Tage erneuert sich die oberste Hautoberfläche von selbst. In den unteren Schichten entstehen junge Zellen, die an die Oberfläche wandern, sich dort in Hornschüppchen verwandeln und abgerieben werden. Die abgestorbene Hautschüppchen führen auf Dauer dazu, dass die unteren Hautschichten nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt werden. Das hemmt die Zellproduktion und der Teint wirkt fahl und leblos.

Die Lösung: Trockenmassagen mit einer Gesichtsbürste

Die Bürste entfernt abgestorbene Hautzellen deutlich schneller und fördert damit die Zellproduktion. Zudem regt eine Bürstenmassage die Durchblutung und den Lymphfluss an. Dadurch werden Giftstoffe und Schlacke schneller aus dem Gewebe abtransportiert. So wirkt die Haut glatter, ebenmäßiger und jungendlich frisch.

Ein illustriertes Schaubild, wie ihr die Gesichtsbürste nutzen könnt, gibt es hier zum Runterladen und Ausdrucken. Viel Spaß beim Ausprobieren!